Dessert – So geht Naschen ohne Reue!

Gesunde Ernährung und Dessert geht nicht? – Geht doch! Denn gesunde Ernährung tut nicht nur deinem Körper, sondern auch deiner Seele gut. Trotzdem gilt natürlich – alles in Maßen. Genau deshalb machen wir deinen Dessertgenuss mit ein paar Tipps und Tricks zu etwas ganz Besonderem. Denn die eigentliche Frage ist nicht wieviel Dessert wir hatten, sondern wie intensiv wir es genießen konnten….

Also schnapp dir was zu schreiben und los gehts ins Abenteuer Dessert!


Meine 5 Top-Tipps, damit auch du ganz ohne Reue naschen kannst!

Tipp #1: Selbstgemacht!

Sind wir mal ehrlich… Die meisten von uns wissen, dass im Vanille-Spritzgebäck vom Discounter hauptsächlich Zucker, Fett und Aroma steckt. Der verführerisch klingende Sahnepudding wie bei Oma kommt da kaum besser weg. Die Industrie hat es drauf uns ein bestimmtes Gefühl vorzugaukeln, mit hochwertigen Inhaltsstoffen hat das aber nichts zu tun.

Also – nichts wie ab in die Küche! Koch dir deinen Pudding doch einfach selbst. Dann weißt du nicht nur, was drin ist, sondern kannst tolle Möglichkeiten oder Ideen testen! Wie wäre es zum Beispiel mit einem Cappuccino-Pudding anstatt des klassischen Schoko-Geschmacks? Deiner Fantasie sind keine Grenzen gesetzt! …. Und eins ist garantiert: Mit so viel Liebe gerührt, wie der eigene, ist keiner. Auch nicht, wenns draufsteht. Und das schmeckt man!

Tipp #2: Weniger Zucker, mehr Geschmack!

Unser Geschmackssinn ist Zucker im Übermaß gewohnt. Willst du deinem Körper etwas Gutes tun und lässt den Zucker von jetzt auf gleich weg oder ersetzt ihn durch Zuckerersatzstoffe (die übrigens nicht zwingend gesünder sind…), dann kann es vorkommen, dass das Dessert plötzlich alles andere, als ein Genuss ist! Die bessere Variante: Reduzieren! Sowohl Gebäck, als auch klassische Desserts kommen meist mit 1/3 weniger Zucker noch genauso lecker daher. Ich habe die Erfahrung gemacht, dass wir sie sogar als leckerer wahrnehmen, weil man außer süß auch noch etwas schmeckt…. 😉 Du weißt bestimmt, was ich meine! Ansonsten kannst du verschiedenste Aromen in deine Speisen integrieren. Zu einer heißen Schokolade passt eben nicht nur süß, sondern auch eine scharfe Prise Ingwer oder Chili, eine Messerspitze Muskat und natürlich gaaanz viiiiiel Zimt…

Tipp #3: Bewusst genießen

Das leckerste Dessert ist nicht lecker, wenn wir seinen Geschmack nicht bewusst wahrnehmen und genießen! Nimm dir Zeit, suche dir ein ruhiges Plätzchen oder gute Gesellschaft und lasse dir jeden Bissen auf der Zunge zergehen. Wenn du gleich richtig theatralisch werden willst, dann schließe die Augen und gib ein genüssliches “Hmmmm” von dir. Egal was du gerade gegessen hast, ich garantiere dir, dass selbst der größte Nachtisch-Muffel sofort auch eines deiner Desserts abhaben möchte.

Tipp #4: Kleine Portionen

Es muss ja nicht immer gleich die XXL-Portion Schokokuchen mit flüssigem Kern sein. Nehm dir bewusst ein kleines Stück… und genieße das in vollen Zügen. Am besten in Kombination mit Tipp #5… 😉

Tipp #5: Mach dein Dessert zum Augenschmaus!

Was wäre denn ein Dessert, wenn es nicht den Zauber etwas besonderes innehätte? Genau – nur halb so lecker!! Mein Tipp: Tob dich richtig aus. Suche dir am besten Beispielsbilder aus und versuche sie selbst nachzustellen. Oder lass deiner Kreativität einfach freien Lauf. Egal ob Fruchtscheiben, ein leichter Saucenspiegel, geröstete Nusssplitter oder andere exotische Dekozutaten – das Auge isst definitiv mit! Und lässt dein Dessert zu etwas ganz Besonderem werden.

Versuche diese 5 Tipps doch einfach das nächste Mal zu berücksichtigen und du wirst sehen, dass man auch Desserts problemlos in eine gesunde Ernährungsweise integrieren kann. Und falls es doch mal etwas mehr werden sollte? Kein Problem, halte dich am folgenden Tag wieder an deine gesunden Gewohnheiten und denke ohne schlechtes Gewissen zurück an diesen fabelhaften Genuss…

Was ist dein liebstes Dessert?? Ich würde für Schokopudding sterben… Also fast 😀

Dessert – So geht Naschen ohne Reue!

Schreibe einen Kommentar